Biohuehnerhaltung

 

Da alles irgendwann einen Anfang nehmen muss kann man heute sagen das dies vielleicht einer der Tage war wo ich schon lange darauf gewartet habe.

Und zwar Biohuehner und die dazugehoerigen Eier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter der Leitung des Livestock Department Roi Et war heute eine Versammlung in der es darum ging Leute fuer die Biohuehnerhaltung zu gewinnen.

 

 

 

 

 

 

Das Department stellt 100000 Bath fuer 5 Leute/Standorte zu Verfuegung. Das waeren fuer jeden 20000 Bath.

Es gab Infomaterial in welcher Groesse so ein Gehege auszusehen hat und nach meiner groben Berechnung sollten 20000 Bath fuer 50 Huehner ausreichend sein.

Da die Biofarm frueher schon einmal Huehner gehalten hatte und dies ein Misserfolg war weil es keine Abnehmer hatte scheint dies in diesem Fall anderst zu sein.

Eien Sprecherin des Gesundheitsamtes war auch anwesend und sagte das das Krankenhaus in Roi Et die Eier abnimmt.

 

 

 

 

 

 

Der naechste Sprecher sagte etwas zum Futter. Und zwar das es von der Biogenossenschaft kommt.  Anhand einer Mischtabelle konnte man sehen das in Thailand wohl Fischmehl in der Futtermischung erlaubt ist.  80 % derMischung muss Bio sein und der Rest darf Fischmehl oder Sojaschrot sein wenn das Soja nicht gentechnisch veraendert ist. (Wenn ich das richtig gelesen habe).

Anhand dieser Mischung sehe ich schon Hoffnung das die Huehner nachher Eier legen.

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss sprach noch jemand von der Farmerbank wegen Krediten in diesem Fall.  Im Bezug zu Bio laesst die Bank ein Prozentpunkt an Zinsen nach.  Waere dann nur 6 %.

 

 

 

 

 

 

Meine Sorge ist hald das die Huehner nicht genuegend Eier legen um das Futter zu bezahlen aber das wird man dann sehen.

Platz haben wir auch noch einen Rai wo ich nicht weiss was man da machen kann.  Das wuerde sich somit ergaenzen.

Ein anderer Punkt ist das Senden der Eier of Roi Et.

Extra wegen ein paar Eier braucht man nicht fahren denn dann wuerde das Senden mehr kosten als die Eier bringen.

In unserem Fall ist immer Sonntag ein Tag wo wir in Roi Et sind. Das muss dann in einem gehen.

 

Ich denke ein  Anfang ist gemacht und in der letzen Februarwoche fahren wir auf Yasothon um so etwas in der Praxis anzuschauen.

Mehr dann Ende des Monats dazu.

 

Jetzt ist es schon Mai und es hat sich doch einiges getan in der Zwischenzeit:

Wie geschrieben waren wir Anfang Maerz in Yasothon und haben uns dort etwas in der Richtung angeschaut.

Erste Stelle war eine Genossenschaft wo das Futter gemischt wird. Wie sich herausstellte muessen in Thailand nur 80% Biofuttermittel im Futter sein. Die anderen 20 % duerfen konventionellen Ursprungs sein. Aber kein gentechnisch veraendertes.

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach ging es zu einem Huehnerstall um das in der Praxis zu sehen.

Alles wird angeschrieben wie hier die Stiefel zu wechseln und zu reinigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Krankenstation:

 

Und das wichtigste die Huehner und die Eier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der zweite Schritt war getan und man konnte sehen wie das in der Praxis ausschaut.

Im Freigehege 4 qm fuer ein Huhn und im Stall auf den qm 4 Huehner. Das war jetzt mal etwas wo man sich orientieren konnte.

Ich fing dann mit den Pfosten setzen an und es war wieder ein Treffen bei der Genossenschaft mit Arbeitern des Livestock Department.

Dort wurde viel geredet und nachher ging es zu den zukuenftigen Huehnerbauern. Als sie dann bei mir waren sahen die das mit anderen Augen als ich.

 

Als erstes gefiehl ihnen nicht das es zu wenig Schatten hatte und das zweite war das meine Seitenpfosten mit 2 m zu niedrig sind.

Da der Huehnerstall BIOflaeche ist und alles aussen herum ja nicht muss auch sichergestellt werden das kein Wasser von aussen nach innen laeuft.

 

Na ja. So begeistert war ich jetzt nicht von dem.

 

Wir ueberlegten ein paar Tage udn entschlossen uns dann den Stall ein paar Meter weiter unter den Baeumen und mit hoeheren Pfosten neu zu machen.

Alles wieder wie bei den Daechern vorher.  Eykalyptusstangen geschaelt und gestrichen.

 

In der Mitte 4 m hohe 5 Inch Pfosten die um die 70 cm im Boden einbetoniert sind. Aussen 3 m  Pfosten. Pfostenabstand ist aber nur 3 m. Waere sonst ein bisschen zu gross geworden.

Das ist jetzt fuer 100 Huehner ausgelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin zufrieden wie es geworden ist. War doch richtig es an anderer Stelle neu zu machen. ueber die schon gesetzen Pfosten kann man mal noch ein Dach machen udn dann sieht man schon.

Mit dem Traktor habe ich eine Rinne aussen herum gezogen die verhindern soll das Wasser von aussen nach innen laeuft.

Das wurde dann noch mit Nephiergras bepflanzt.

 

 

Rechts im Bild unsere Krankenstation:

 

 

 

Und der fast fertige Huehnerstall.  Als Zaun haben wir 3 Inch Betonpfosten genommen.

 

 

Und das ist jetzt der aktuelle Stand am 18.05. Das Gras ist durch den Regen gut angewachsen und nun warten wir auf die Huehner.

Zuerst wollten wir nur 50 Huehner aber weil jemand abgesprungen ist nehmen wir jetzt 100 Stueck. Die Flaeche ist fuer 100 Huehner ausgelegt und optisch schaut schon alles gut aus.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.