«

»

Jan 13

organischer Dünger herstellen (Kompost)

 

Hier erst einmal ein Link zu einer Seite wo die ganzen Inhaltswerte von den verschiedenen Mist aufgeführt ist. Wie Hühner,- Entenmist usw.. Das man einen kleinen Überblick hat was man eigentlich alles aufs Feld fährt.

 

http://www.bio-gaertner.de/Verschiedenes/Naehrstoffgehalt

 

Oder kurz gesagt wie lagere ich den Mist ohne einen zu grossen Arbeitsaufwand. Kompost kann man wohl auch sagen.

 

Zuerst hatte ich immer einen Misthaufen, nur von diesem Haufen musste ich den Mist auch wieder weiter fahren. Also zwei mal in die Hand nehmen.

Nun fahre ich ihn gleich aufs Feld oder dort wo ich ihn  haben will. Ist zwar ein wenig mehr zum laufen mit dem Schubkarren aber das spart man später an Zeit wieder ein.

 

k-DSCN5202

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dort kippe ich den Mist in einer Reihe hin und bedecke alles mit Stroh und oben drauf den Schlauch mit dem Troepfesystem das der Mist immer ein wenig feucht hat.

Bewässert wird er dann ganz automatisch zwei Mal in der Woche wenn ich die Bäume und den Kürbis bewässere.

Wenn er dann verrottet ist, einfach die Samen in den Mist und fertig. Der Schlauch liegt ja schon da.

Geimpft wird er mit den Bakterien des Land Development Bueros. Und auch ganz nebenbei. Im Haus steht ein Kübel für die Kuechenabfaelle. Den nehme ich jeden Morgen mit zum Stall, fülle ihn mit Wasser auf ein paar Trockenbakterien hinein und lass ihn stehen. Wenn ich dann mit füttern fertig bin sind die Bakterien auch schon eingeweicht und ich verteile alles auf die 2 oder 3 Schubkarren Mist wo ich jeden Morgen habe.

Geht dann so neben her.

 

 

k-DSCN5203

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitlich halte sich der Arbeitsaufwand in Grenzen. Sollten es einmal noch mehr Tiere werden dann waere es etwas anderes. Aber solange ich noch keinen Schubkarren mit Mist auf einen Qm gefahren habe. Kann man nicht viel verlieren. Der Boden ist so etwas von schlecht und knochenhart.

So einem Boden wieder Leben einhauchen, das geht ueber ein paar Jahre.

 

Wenn ich mich immer umschaue, dann kennen die Leute nicht das man einen Komposthaufen hat. Alles wird zusammengekehrt und dann verbrannt. Egal ob frisches Gras oder Plastik.

Wenn man keine Muellabfuhr hat bleibt einem nichts anderes uebrig als das Plastik verbrennen. Aber das frische Gras koennte man schon auf den Kompost werfen.

 

Der ein oder andere denkt sich vielleicht warum so kompliziert mit Wasser und Stroh abdecken. Ohne Wasser verrottet nichts und das Stroh haelt die Sonne ein wenig fern. Sollte alles richtig abgelaufen ist, dann sollte in einem Monat alles verrottet sein und man kann den Kompost verwenden.

 


 

 

Hier etwas ueber Kalium im Boden. Wie Mangelerscheinungen aussehenn koennen und in welchen natuerlichen Stoffen Kalium enthalten ist.

 

http://www.mofga.org/Publications/MaineOrganicFarmerGardener/Fall2011/Potassium/tabid/1967/Default.aspx

 


 

 

Irgendwie habe ich jetzt doch einen Platz gefunden wegen dem Kompost oder Misthaufen. Wichtig war das man mit dem Auto und Traktor hinfahren kann und das Federvieh Zugang dazu hat um den Maden her zu werden. Und  bis jetzt merke ich mal nichts das die Fliegen merklich mehr geworden sind.

Wenn ich an das erste Jahr denke, da hat der Misthaufen von Maden gewimmelt.

 

k-DSCN7095 k-DSCN7097 k-DSCN7098

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Maniokstangen kommen auch auf den Kompost. Die sind so dick das ist kein Spass die zum aufheben und zum wiederstecken.

 

 

 

 

 

 

Um den Kompost zu bewaessern habe ich eine Abzweigung vom Stallabwasser gemacht und da ein paar Loecher hineingebohrt. Jedes Mal wenn ich die Roehren leere spritzt es mir auch Wasser auf den Kompost.

Das muesste schon ausreichend sein.

 

 

 

 

Und nun heist es hald den Kompost auffuellen.

 


 

 

Wie habe ich ein paar Zeilen vorher geschrieben:

Das muesste schon ausreichend sein.

Das ist/war eben nicht ausreichend. Die Tage mal etwas aus dem Kompost oder Misthaufen genommen. Viel zu trocken alles. Der Schweinemist verstopft die ganzen Loecher so das hald kein Wasser herauskommt. Und wenn der Mist nicht genuegend Feuchtigkeit hat dann verrotet nichts.

 

Hier ein Link zu einer Seite die Geraete zum messen von Feuchtigkeit und ph Wert. Um die Feuchte zu bestimmen braucht es eigentlich kein Geraet. Der Mist muss so sein das wenn man einen Ballen formt er nicht auseinander faellt aber auch kein Wasser heraus tropft.

 

Aber das mit dem ph Wert koennte interessant sein.

เครื่องวัดความชื้นดิน

Ich habe jetzt eine PE Leitung auf den Misthaufen gelegt die jedesmal wenn ich im Stall die Wasserpumpe anmache mir auch den Misthaufen bewaessert.

Das sollte jetzt dann besser funktionieren. Die Maniokstaengel sind immer noch nicht verrottet.

 


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*