«

»

Aug 22

Schlachten

Es war mal Zeit ein Schwein zu schlachten.

Erst mal heißes Wasser. Idealerweise 64 Grad heiß oder auch ein bisschen mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, da liegt es dann im Zuber oder in der Betonmischwanne und mit einer Kette die Borsten weg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

abflammen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

rasieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da hängt sie dann, die Sau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

spalten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und zwei Stunden später fertig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was haben wir aus der Sache gelernt?

Bolzenschussapparat und ein groesserer Bruehtrog wären nicht schlecht.

 

Vor ein paar Tagen wurde ich  darauf aufmerksam gemacht das jemand in meiner Naehe einen Bolzenschussapparat verkaufen will. Gestern hab ich ihn abgeholt und ich muss sagen das  mit diesem Apparat die Schlachterei viel angenehmer wird.

Jetzt muss er sich noch in der Praxis bewaeren, aber da bin ich zuversichtlich.

Meinen Dank an den H-J der mich darauf aufmerksam gemacht hat und den Volker der mir die Telefonnummer vermittelt hat.

Und so schaut das Ding aus. Die verschiedenen Farben sind die verschiedenen Stärken der Treibladungen. Gelb ist für Schweine und Kälber. Blau dann für Bullen. Aber ob ich die wohl brauche?

 

k-DSCN5437

 

 

 

 

 

 

 

 

Des weiteren hat man mir die Maße  einer Bruehwanne übermittelt. Meinen Dank an den RB aus dem selbstvers.org Forum.

 

Haartrog Skizze

 

 

 

 

 

 

So langsam wird das schon etwas.

 


 

 

Hier zwei youtube Video uebers Hausschlachten:

Bei diesem sieht man das es wohl ein gesellschaftliches Ereignis war und doch einige Leute dabei sind zum helfen. Ich glaube (?) es ist in Ungarn gemacht worden.

 

 

 

Bei diesem Video zerlegen sie das Schwein ganz anderst als man es von Deutschland gewohnt ist. Da werden zuerst die ganzen Fleischteile abgeschnitten und dann die Eingeweide herausgenommen.

 

 

 

 

Das  Hausschlachten wird in Deutschland wohl immer weniger und weniger wenn man den Berichten im Web glauben schenken kann. Alles nur noch unhygienisch.

Lebendbeschau und Trichinenschau scheint in manchen Laendern auch ein Fremdwort zu sein. Und die leben komischerweise auch.

 


 

 

Die letzten zwei Tage wieder gesehen das die letzten 2 Stunden eines Schweines doch am meisten die Fleischqualitaet beeinflussen.

Vorgestern ein Schwein von mir geschlachtet. Der Stress mit dem fangen und wiegen war in 5 Minuten vorbei. Fleischqualitaet war so wie es sein sollte. Trocken und ein wenig dunkel.

Gestern 2 Schweine geschlachtet wo von ausserhalb gekommen sind und von der Genetik her eigentlich schon stressrobuster sein sollten weil sich 25 % Wildschwein oder so etwas aehnliches darin befinden soll.

Das Fleisch war anderst, heller und ein wenig waessrig.

Der Stress mit dem Transport und dann auch noch die 39 Grad Aussentemperaturen haben doch ihre Wirkung gezeigt. Das zweite hat dann auch noch eine Stunde im Kaefig warten muessen.

Das macht sich bemerkbar in der Qualitaet des Fleisches. Ob jetzt das Fertigfutter auch noch seinen Teil dazu tut glaube ich nicht so sehr. Stress macht sich mehr bemerkbar.

Es hat schon seinen Grund warum bei den grossen Schlachthoefen den Tieren nach dem Transport noch eine Ruhepause gegoennt wird und sie mir Panfloetenmusik beruhigt werden.

Was mir noch aufgefallen war das bei meinem Schwein 75 Grad Wassertemperatur schon fast zu heiss war und bei dieser Rasse gestern 85 Grad schon eher zu kalt oder gerade recht war. Der Abflammer hat in diesem Fall den Rest der Haare entfernt.

Morgen kommen nochmal 2 dran. Der Bolzenschussapparat erleichtert das ganze schon sehr. Fuer das Schwein und fuer mich.

 


 

 

k-DSCN8387

 

Wie schaut es denn im inneren eines Schweines aus? Hier ein paar Bilder von dem Innenleben.

Auf dem Bild rechts sieht man gut den Duenndarm auf der rechten Seite und den Dickdarm auf der linken Seite.

 

 

 

 

 

 

 

 

k-DSCN8389

 

Blase

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Afterk-DSCN8390

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

k-DSCN8391

 

Niere, noch in der Haut eingepackt. Rechts von meiner Hand

 

 

 

 

 

 

 

k-DSCN8392

 

In der Schuesel jetzt so die ganzen Daerme was so ein Schwein im Bauch hat. Der After haengt oben ueber die Schuessel, Duenndarm, Dickdarm und rechts der Magen mit der Milz und dem Netz ueber dem Magen.

 

 

 

 

 

k-DSCN8395

Das Geschlinge wo das Herz, Leber und die Lunge daran haengt. In Deutschland wuerde hier jetzt auch noch die Zunge daran haengen aber da hier immer der Kopf zuerst weggeschntten wird befinden sich die Zunge noch im Kopf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

k-DSCN8393Galle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

k-DSCN8396

 

Leber

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lungek-DSCN8399

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

k-DSCN8401

Herz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nierek-DSCN8403

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

k-DSCN8405 k-DSCN8406 k-DSCN8407 k-DSCN8410 k-DSCN8412

Bei uns wurde das immer als „Netz“ bezeichnet. Es ist mit der Milz verbunden und befindet sich um den Magen. Verwenden kann man es um Hackbraten zu umwickeln. Oder ganz einfach im Kessel mitbruehen und ab in die Streichwurst.

 

 

 

 

 

Der Magen mit Netz und Milz. Soweit ich mich an frueher erinnern kann wurden diese Dinge immer in der Hundewurst verarbeitet. Bei Hausschlachtungen  wird der Magen gedreht, gesaeubert und mit einem Pressack gefuellt.

 

 

 

 

 

Die Daerme erinnern mich immer an meine Lehrzeit.  Grob ausstreifen und umdrehen. Dann wird mit einem Loeffel ein Teil der Schleimschicht abgestreift und sind bereit zum fuellen.

 

 

 

 

 

Der Dickdarm

Normalerweise wird der weggeschmissen. Aber nicht in Thailand. Dazu werden die Haeutchen zwischen den Daermen leicht geloest (aber vorsicht sonst ist alles voller Sch….) und dann ausseinander gezogen. Ausstreifen und durchspuelen.

Bei Hausschlachtungen kommt die Blutwurst in diese Daerme.

 

 

Was dann noch uebrigbleibt ist das Darmfett. Streichwurst.

 

 

 

 

 

 

 

Also auch in Deutschland kann man jeden Teil des Schweines verwenden. Nur wird es hald wohl nicht mehr ueberall gemacht oder nur Jahreszeiten entsprechend. Herbstzeit = Blutwurstzeit

 

Was jetzt noch fehlt sind der Kopf und die Pfoten. Kochen, entfleischen und Pressack und Suelze.

Afterdarm = Das Stueck zwischen Dickdarm und Ausgang = Huelle fuer Streichwurst

 

 

 


 

Der Beitrag „schlachten“ ist einer der am meisten aufgerufen wird und auch immer wieder in der Blogsuche eingegeben wird.

Man muss wohl unterscheiden ob ich all halb Jahr ein Schwein fuer mich selber schlachte oder ob ich es kommerziell mache um das Fleisch nachher zu verkaufen. Und dann fangen die Probleme an. Auf Facebook konnte man mehrmals lesen wie das Livestock Department zusammen mit der Polizei Fleisch beschlagnahmt hat das zu Hause geschlachtet wurde. Hat wohl noch niemand interessiert. NUR, die letzte Zeit eben schon. Die Geschaefte die Fleisch verkaufen sind angewiesen in den von den staatlichen Verwaltungen betriebenen Schlachthaeusern zu schlachten. Kostenpunkt um die 300 Bath/Schwein + um die 90 Bath Steuer. Um das geht es wohl. Der Staat braucht Geld.

Nach unserer Erfahrung ist es nicht moeglich eine Schlachterlaubniss um zu Hause zu schlachten zu bekommen. ( Ich rede immer von dem Standpunkt „schlachten um das Fleisch zu verkaufen“). Eine Erlaubniss um das Fleisch zu verkaufen duerfte kein Problem sein.

Das mal zu diesem.

 


 

1 Kommentar

  1. Allgeier

    Hallo. Gemacht habe ich das noch nie aber im Prinzip wird nicht viel Unterschied zu einem Rind sein. Gut waere es hald wenn man das Pferd nachher an etwas aufhaengen koennte. Aufzug oder Frontlader. Auch waere ein betonierte Flaeche gut damit es nicht so schmutzig ist. Das habe ich nicht oder anderst gesagt nicht in dieser Groesse. Warum? Hast du eines und wo wohnst du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*