Drachenfruchtfarm in Nong Phok / Roi Et Province.

Auf der Suche nach gelben Drachfruchtsetzlingen sind wir auf diese Farm gestossen. Und wieder ueber Facebook.

Diese Farm besuchten wir nun um zu sehen wie die Profis das machen. Und hier ein paar Bilder dazu:

Auf um die 5 Rai werden diese Fruechte hier angebaut. Jemand hatte einige hundert Kilo bestellt und man war dabei die gewuenschte Menge zu pfluecken.

 

 

 

 

 

 

Man erklaerte uns und auch wie man weisse von roten unterscheidet.  Anhand der Woelbung die die „Aeste“ machen. Gerade ist rot und wenn sie gewoelbt sind dann sollten sie weiss sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum anbinden nahmen sie die alten Troepfelleitungen:

 

 

 

 

 

 

 

Und wegen denen sind wir eigentlich gekommen. Die Gelben:

 

 

 

 

 

 

 

Geschmacklich sind sie jetzt eher so wie die Weissen.  Ich wuerde jetzt sagen die violetten sind intensiver im Geschmack. Man muss aber dazu sagen das wir die Fruechte ernten wenn sie reif sind. Hier in dem Fall werden die Fruechte geerntet bevor sie reif sind weil sie wohl sonst nicht den Transport ueberstehen wuerden.

 

 

 

 

 

 

 

Was gab es dort noch zu sehen?

Halterung von den Reifen. Wurde an einer Seite nur mit einem Draht festgemacht. Wir muessen unsere unbedingt mal ausschneiden. Wenn ich mir die Pfosten bei denen anschauen dann haengt da viel weniger Gruenzeug dran.

 

 

 

Mit dem duengen sie die Drachenfruechte. Wie ich schon geschrieben hatte sind die Fruechte schon um einiges groesser als bei uns.

 

 

Um den Platz besser auszunuetzen haben sie die Auverginen teilweise dazwischen gepflanzt. Ich denke der Reihenabstand kommt von der Breite des Traktor her.

 

 

Triebe die zum wieder einpflanzen bestimmt sidn werden abgeschnitten und wurden in Sand gesteckt. Nach um die zwei Wochen kommen dann Triebe und es ist Zeit sie ins Erdreich zu stecken.

 

Als wir unsere das erste Mal bekommen haben. Da haben wir die gleich eingepflanzt und sind alle gekommen.

 

 

Der Besitzer

 

 

Sonst gab es noch Kautschuk zum sehen

 

 

 

 

 

 

 

Was interessant an der Sache war   das ist das zwischen den Kautschukreihen  Yangbaeume gepflanzt wurden.  Irgend wie wachst dann in Verbindung mit den Yangbauemen ein Pilz.

 

Und dieser Pilz wird dann abgekapselt und verkauft. Von dem Erloes bestreiten die Besitzer dann ihren Lebensunterhalt. Die Drachenfruchtfarm alleine reicht nicht aus um ueber die Runden zu kommen.

 

 

Ich bin eigentlich immer wieder ueberrascht wie auskunftfreudig die Leute sind. Aber das interessiert hald in erster Linie ob man von dem Produkt leben kann.

Das haben wir auch noch mitgenommen und bei uns eingepflanzt. Hier die Bluete dazu und die wird so gegessen. Ich dachte ich esse eine Seife.  Na ja.

Der Name dazu ist:  ดอกกระเจียวหวาน

Die sind sogar gar nicht mal so billig.  Nur zuviel Wasser wollen sie nicht.  Wir muessen sie bei uns wohl nochmal umpflanzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonst waren sie noch beim Maniok ausgraben und die hatten schoene Knollen. Der Preis war bei  1.8 Bath.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und zum Abschluss noch einen alten Huehnerstall. Mit den Huehnern Geld verdienen ist nicht einfach weil die grossen Firmen einfach die Preise vorgeben. Und die halten die Huehner in Kaefige. Weniger Futter bei mehr Eiern.

 

 

War ein guter Tag und es ist immer interessant wie man wo anderst tut.

 

 

 

 

1 Kommentar

    • matthias on 30. November 2019 at 4:31
    • Antworten

    Hallo Allgiuer,

    mich würde interessieren, wie das geklappt hat. sind die Stecklinge was geworden? ich bin auf der Suche nach den richtigen gelben Drachenfrüchten, Selenicereus megalanthus, hab bisher noch keine Quelle in Thailand gefunden. das hier scheint auch nur ne gelbe varietät der roten Drachenfrüchte zu sein. die Selenicereus sind geschmacklich meiner Meinung nach besser, haben weniger aber größere Samen.
    noch schnell ein Lob da lassen: die Seite ist super, schön, dass du andere an deinen Erfahrungen teilhaben lässt, dann muss man nicht von Null anfangen.
    viele Grüße, Matthias

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.