Untergang der kleinbaeuerlichen, laendlichen Schweinehaltung

ASF, Corona, hoher Futterpreis und nun der Gefrierfleischskandal.

Wir haben ja schon einiges mitgemacht im laufe der Jahre aber so schlimm wie zur Zeit ist war es wohl noch nie.

Der Schweinepreis an der Boerse ist wohl gestiegen aber die lokalen Aufkaeufer ziehen nicht nach.  Ich bin mir nicht sicher wie lange das noch so weiter gehen soll. Wer kann das finanziell verkraften?

Finanzielle Reserven sind aufgebraucht und schneller als man denkt ist man in der Kreditspirale drin.

Ich weiss nicht ob der Expat oder der Thaibuerger weiss wie ernst es um diese Kleinbauern zur Zeit steht?

Es scheint das die grosssen Konzerne einen neuen Anlauf machen um diesen Markt unter Kontrolle zu bringen.

Man sieht es auch an der Vielzahl von Fleischlaeden die hier auf dem Land eroeffnet werden. Allen voran Thaifeed und mit ihrem CJ Supermarkt.

 

dav

Es wiederholt  sich alles.

Als wir vor 10 Jahren hier angekommen sind gab es einige kleine Masthuehnerstaelle. Die sind alle verschwunden und wenn ich mir die Preise im Makro fuer Gefluegelfleisch anschaue ist der meistens gleich. Kein dauerndes auf und ab. Und die Huehner fressen das gleiche wie die Schweine. Nur da spuert man die steigenden Futterkosten nicht. Die spuert man erst wenn man einen Sack Huehnerfutter kauft.

Die Haben den Markt fuer Gefluegelfleisch unter Kontrolle und koennen tun was sie wollen.

Jetzt ist bei den Schweinen die Frage auf welchem Preisniveau wird sich dieser Preis einpendeln?

Er muss so niedrig sein das es fur den Kleinbauern unwirtschaftlich ist sich Schweine zu halten aber so hoch wie moeglich das man einen maximalen Gewinn erziehlt.

Aktuell ist der CP Preis bei 68 Bath und der Kleinbauer bekommt um die 60 Bath. So ist die Lage im Januar 2024.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.