Besuch bei einem Rattenbauern

Seit laengerem wollten wir mal eine Rattenfarm besuchen um zu sehen wie das in der Realitaet ausschaut.

Als erstes fallen mal die vielen Betonringe auf. Darin sind die Ratten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei paar  Rohre sind dann teilweise miteineinander  verbunden. In einem wird dann gefuettert und das andere ist als Geburtsraum gedacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zentrale Wasserversorgung

 

 

 

Auch hier ging es darum mal einen Ueberblick zu bekommen ueber die Haltung und die Kosten.

Kostenpunkt fuer ein Set waere in diesem Fall 1000 Bath. Ein Set ist ein Maennchen mit zwei Weibchen. Das Maennchen ist ca. 6 Monate alt und die Weibchen 4 Monate.

Die Wurfgroesse ist wohl so um die 10 Stueck im Durchschnitt.  Tragezeit 3 Wochen.

Danach um die 30 Tage bei der Mutter. In dieser Saeugezeit wird sie schon wieder vom Maennchen gedeckt.

Die Mastzeit betraegt um die 3 Monate. Verkauft werden die dann als Grillratten mit um die 400 gr. Kostenpunkt 200 Bath das Kilo lebend.

Zuchttiere werden irgendwann mal um die 1.5 kg schwer.

Um die 8 – 10 Mal sollen die im Jahr werfen.

Man sollte wohl in der Groessenordnung von 50 Set einmal denken. Das waeren so Investitionen um die 120000 Bath.

Ratten 50 Set = 50000 Bath

200 Betonringe  = 24000 Bath

Betonierte Flaeche wo die Ringe drauf stehen noch ein paar tausend Bath

Gebaeude   =  um die 20000 Bath

Dann noch anderes wo man am Anfang nicht denkt. Ich denke mit 120000 Bath sollte man mal rechnen. Sparen kann man ganz einfach wenn man die Muttertiere selber nachzieht und Maennchen von ausserhalb zukauft um Inzucht zu vermeiden.

 

Bei uns sieht man auf jedem Markt Grillratten. Also nix besonderes.  Wir verwoehnten Auslaendern grausen uns davon nur fuer hier ist es ganz normal.

Im ueberigen werden die mit Schweinefutterpellets gefuettert. Fressen im Grunde genommen nix anderes als die Schweine.

Krankheiten waren dem Besitzer von der Farm keine bekannt.

 

 

2 Kommentare

    • Andreas Reiser auf 2. Juni 2022 bei 23:46
    • Antworten

    Lieber Allgeier
    Immer wieder bin ich auf deiner Seite und ich find es echt spannend.
    Du hast wirklich einiges durchgemacht. Alleine deine Berichte ĂŒber die Schweinezucht haben mir die Augen geöffnet als AuslĂ€nder in Thailand. Da braucht es wirklich eine starke Frau an der Seite.

    Kurz zu mir:
    Ich bin selbstĂ€ndig im Gesundheitsesen, Meine Freundin kommt mich regelmĂ€ssig Also alle 3 Monate hier besuchen (jetzt schon seit 4 Jahren). Sie findet es selbst verrĂŒckt wie viel ich arbeiten muss aber es ist okay fĂŒr sie. Wir streben nun die Heirat an im Herbst.
    Ich bin frei berufler als Pflegefachmann. Mein job macht spass. Ich kann mich selbst organisieren aber die Tage sind lange.

    VorgĂ€ngig hatte sie eine Minifarm die aber alles andere als Kostendeckend war. Sie konnte sich “eigentlich “auch keinen Lohn zahlen.
    Die Futtergeschichte gegen Fleischabnahme war mir mehr als schlĂŒssig. Hast du hierzu Kontakte? Sie hat ihr Land in Phrae und es steht eigentlich fĂŒr viele Ideen zur VerfĂŒgung

    Liebe GrĂŒsse Andreas

    1. Hallo Andreas
      Du must die oertlichen Metzger fragen oder besser waere es einen Futtermittelhaendler mit Fleischladen zu suchen und finden. Hilfe koennte es vielleicht auch in einer Genossenschaft geben. Facebook ist da normal eine Hilfe. Oder ganz einfach in einer Schweinegruppe auf Facebook fragen wie es dazu in Phrae ausschaut.
      Dann sieht man was herauskommt.
      Klein anfangen damit man ein Gespuer fuer die Tiere bekommt. Eigene Ferkel sind das A und O an der Geschichte.

      Gruss Wolfram

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.