«

»

Mrz 25

Franchising oder Konzessionsverkauf

 

Gestern hatten wir Besuch von einem örtlichen Bauern der 20 Schweine im Franchising mästet. Das brachte mich auch auf den Gedanken mich mit diesem Thema naeher zu befassen weil der Verkauf der Schweine bei mir einfach „zäh“ ist.

Hier nun mal ein Anfang. Fortsetzung folgt oder wenn jemand irgendwelche Erfahrungen damit gemacht hat.

 

In Roi Et betreibt die Isaanfarm im Bezug auf Hühner so etwas. Das Futter und die Kuecken werden von der Isaanfarm gekauft und bei erreichen der richtigen Groesse kauft er sie zurück.

Des weiteren die ganzen Fleischhaehnchen Maester mit ihren paar tausend Tieren werden auch in diesem System gehalten. Da sind ein paar im näheren Umkreis wo so etwas betreiben.

 

Der Thainame muesste dazu:

 

แฟรนไชส์     =  fraen  chai    =   Franchise

ฟาร์ม   =   faam      = Farm

สุกร     = su  gon     =   Schwein

 

Mir geht es ganz bestimmt um keine grossen Mengen. Mir geht es ganz einfach darum das ich, wenn ich die Schweine mäste schon einen gesicherten Abnehmer habe.  Macht die Sache irgendwie entspannter.

 

 


 

 

So. Ich war vorher bei denen und hab mir das angeschaut. Der Name der Futtermittelfirma ist:

 

k-DSCN5675

 

 

 

 

 

 

 

 

und hier die Webseite von denen

http://www.spmgroup-thailand.com/

 

Die Schweine sind aber seperat gekauft worden. Optisch eine recht kompakte Rasse. Sie wussten es selber nicht. Haben die Ferkel aber in der Naehe gekauft fuer 1300 Bath.

 

 

k-DSCN5670

 

 

 

 

 

 

 

 

 

k-DSCN5677

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

k-DSCN5667

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Rasse wuerde ich irgendwie auf Pak Chong 3 oder 5 tippen. Ich war alleine dort und so war ich sprachlich ein wenig eingeschraenkt. Aber die Schweine haben einen guten Eindruck gemacht. Ich muss da mit meiner Frau nochmal hin.

 

Was mir aufgefallen ist. Das die 50 kg Schweine im sitzen vor den Futterzylindern gesessen sind. Das machen die meinen eigentlich nicht.

 

k-DSCN5672

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Seit kurzem habe ich immer Ferkelschutzkaefige bei einem Futterhaendler stehen sehen. Gestern einmal gehalten und es hat sich herausgestellt das es eben diese Firma SPM ist.

Das Futterprogramm von denen ist genauso wie wohl von einer anderen Firma. Ein Sack von dieser Nummer + 3 Saecke von dieser Nummer und + nochmal drei Saecke von einer anderen Nummer.

Nach dem Programm kostet es dann um die 4000 Bath ein Schwein bis zum schlachten zu fuettern. Ungefaehr gleichviel wie bei Betrago. Die Frage ist wie das Futter von denen anschlaegt. Ich habe noch 2 Saecke Betragofutter, die werde ich verfuettern und dann auf dieses SPM Futter umwechseln. Dann werde ich selber sehen wie die Schweine davon wachsen.

Laut Aussage von dem Verkaeufer werden sie die Schweine nachher kaufen. Da bin ich einmal gespannt. Die 7 Stueck kleinen Ferkel bieten sich jetzt gerade gut an um zu sehen was an den Worten des Verkauefers dran ist.

 

In den Kommentaren hat der anonymous geschrieben:

Das spannende am Züchten und Mästen ist doch, durch Eigenleistung, die allgemein hohen Futterkosten zu reduzieren.

Die letzten paar Monate habe ich fast jede Woche ueber 2 to Maniokabfall geschaufelt. Das mit der Eigenleistung kann ich bei 10 Stueck oder einem Wurf machen. Aber 25 Stueck waren definitiv zu viel. Ein paar hundert Enten kamen auch noch dazu.

Fitness ist gut und recht aber bei 35  Grad um Schatten 2 Stunden schaufeln. Nein danke. Nicht jede Woche.

Das mit der Eigenleistung koennte man wieder ins Auge fassen wenn man soviele Schweine haette das es sich rechnet einen Arbeiter zu bezahlen.

Aber das ist heute bei meiner Groesse wohl noch nicht der Fall.

Auf jeden Fall. Die Firma die mir die Schweine abnimmt und auch ein gutes Futter hat. Die wird an mir eher verdienen als jemandem dem ich jede Woche das Geld hintrage und ich nichts zurück bekomme.

In ein paar Wochen/Monate werde ich sehen was dieses Futter taugt. Aber so schlecht kann das wohl nicht sein. So wie die Schweine auf den Bildern ausschauen.

Kommt Zeit, kommt Erkenntniss.

Ach ja. Der Haendler befindet sich ca 30 m nach dem Global Homemart auf der gleichen Strassenseite.

 


 

Hier ein paar Ideen  fuer Franchise:

http://www.thaifranchisecenter.com/fastsearch/cate_show_all.php?ShowOnly=Thai

 

Meine Frau kauft manchmal fix und fertig gesteckte Fleischspiesse.  Den Grill haben wir selber gekauft.und man geht da keinen Vertrag ein. Wenn man einen guten Standplatz hat, wie z.B. in der Naehe einer Schule und dort am morgen steht kann man bestimmt ein paar Fleischspiesse verkaufen.

Der Arbeitsaufwand haelt sich in Grenzen und auch die investitionen sind ueberschaubar. ABER, es kommt auf den Standort drauf an.

Meine Frau geht eh auf den Markt. Da stellt sich dann immer die Frage was kann man eben noch alles verkaufen. Weil da weiss man immer nie, morgen koennen schon 10 Leute dastehen und auch Spiesse verkaufen.

 


 

 

Vor ca. zwei Wochen sprachen uns Bekannte darauf an das sie einen Futtermittelhaendler kennen der ihnen die Schweine dann auch bestimmt abnimmt.

Ich persoenlich glaubte daran erst wenn ich wirklich sah das jemand kommt und die Schweine abholt. Und so kam es dann auch.

Unsere Bekannten sprachen die Leute dann auch darauf an das es bei uns auch noch ein paar Schweine zum abholen gibt und so kam es das jemand Sonntagnachmittag um 16 Uhr sich die Schweine anschaute und abends um 20 Uhr wurden sie dann geholt. Bar bezahlt und gut war es.

Ich persoenlich glaubte erst daran als die Schweine wirklich auf dem Auto waren.

Jetzt kaufe ich das Futter bei denen und dann wird man schon sehen was passiert. Auf jedenfall mit den oertlichen Metzgern hat das keinen Wert. Da kann man sich nicht darauf verlassen ob die kommen oder nicht.

 

Wenn dieses Problem beseitigt waere dann koennte man die Sache mit den Schweinen auch wieder in einem anderen Licht betrachten. So wie das die letzten Wochen war habe ich manchmal gedacht das ich alle weg tue und gut ist es. Weil ich einfach keine Lust habe mich die ganze Zeit anluegen zu lassen.

 

Etwas anderes waere auch sich Gedanken zu machen was man tun muss um den im Internet ausgezeichneten Schweinepreis zu bekommen. Der ist immer um die knappe 10 Bath mehr als er hier bei uns bezahlt wird.

Da zahle ich gerne 500 Bath mehr fuer ein Ferkel wenn ich dann 1000 Bath mehr fuer das Schwein bekomme.

 

Man wird sehen

 


 

Und ich habe gesehen.

 

Heute waren sie das zweite Mal da und haben Schweine geholt. Vor ein paar Tagen angerufen das wir grosse Schweine haben und heute sind sie dann gekommen.

Ich kann bis jetzt nichts schlechtes an denen sehen. Auf jedenfall ist es eine ungeheure Erleichterung wenn man jemand hat der einem bestimmt die Schweine nimmt. Da kann man planen.

Ich werde jetzt mal versuchen jeden Monat ein paar Ferkel zu kaufen und dann wird man schon sehen wie in einem Jahr alles ausschaut.

Sicher begeben ich mich in Abhanegigkeit von denen. Nur dies beruht auf Gegenseitigkeit und wenn das beide Seiten erkennen dann kann man zusammenarbeiten.

Der lokale Metzger hat uns auf jedenfall schon wieder angelogen. Der wollte letzte Woche schon Schweine holen, gekommen ist er wieder nicht. Ich weiss nicht was die denken. Nichts wahrscheinlich oder die halten alle fuer daemlich.

 


 

Vor kurzem war ein Vertreter der Firma

http://www.vcffeedmill.com/

im Haus. Meine erste Frage war ob sie auch die grossen Schweine dann zuruecknehmen. Er bejahte diese Frage. Das Futter kostet eigentlich immer im grossen und ganzen bei den  Firmen fast das gleiche. Bei SPM faellt der Starter etwas teurer aus.

Ob es wegen den Tageszunahmen so grosse Unterschiede gibt kann ich nicht sagen weil ich keine Vergleichszahlen habe.

Was mir bei dem vcffeed Vertreter stoert ist das dem seine Frau die anderern Futtermittelfirmen immer schlecht macht. Die soll lieber ihrer eigenen Vorteile ins Licht stellen als die anderen schlecht zu machen. Aber das hat jetzt nichts mit dem Futter zu tun.

Ich werde es mit denen in ein paar Monaten versuchen wenn ich mehr Sauen zum abferkeln habe. Dann kann ich das dann besser vergleichen wie sie wachsen.

 

An anderer Stelle lobt man dieses Futter

http://www.inteqcgroup.com/

Gibt es aber nicht in unserer Gegend. Auch dieses Firma kauft die Schweine zurueck. Und gebunden ist man auch nicht die Schweine an die Firma abzuliefern.

Mein Ratschlag ist wenn jemand mit Schweinen neu anfaengt, sich eine Futtermittelfirma zu suchen die auch die Schweine zuruecknimmt. Gerade fuer den Anfang erleichtert dies alles wenn man weiss das es jemand gibt der die grossen Schweine aufkauft. Mit der Zeit wird man dann schon sehen und man kann alles besser einschaetzen.

 


 

Bei dem Laden der im Auftrag das SPM Futter verkauft ist ein Angestellter gerade immer auf Lehrgang bei CP. Meine Frau wurde auch schon darauf  angesprochen im Auftrag von CP zu maesten.

Persoenlich kann ich dazu gar nichts sagen ausser das es bei denen bei 50 Stueck aufwaerts anfaengt. Wie sich das ergibt wird man sehen oder eben auch nicht. Wenn man seinen eigenen Ferkel einbringen kann waere es gut.

 


 

Also wenn ich die Zeilen lese was ich schon alles hier geschrieben habe dann kann ich bis jetzt nur eines sagen.

Ich habe noch keinen Futtermittelhaendler getroffen der im Auftrag der Firma die Schweine zuruecknimmt.

Alle arbeiten nur mit lokalen Metzgern zusammen. Also die gleichen Leute wie schon bekannt.

Vor ein paar Wochen habe ich es mit BAAN AF versucht aber bei der ersten Gruppe mussten wir 6 Wochen warten bis man die Schweine geholt hat und das kann schon recht lange sein und bei der jetzigen Gruppe waeren wir irgendwo auf der Warteliste Ende Oktober gelandet.

Nur als wir es mit ihm vesucht haben waren ganz klar meine Worte: Ob er die Schweine auch ganz sicher nimmt?  Nun, die Praxis hat es anderst gezeigt. Wir werden uns wohl von ihm verabschieden weil die Schweine auch keine Kilo zusammengebracht haben. Aber da kann es andere Gruende auch geben. Egal.

 

Von all den Firmen die wir nun schon ausprobiert haben gefaellt mir diese Inteqcgroup mit Perfectfood noch am besten. Der Vortrag hat mir eigentlich gefallen und der Futterverkaufer maestet auch selber Schweine. So er wird dann selber sehen was er verkauft.

Ein Doktor von denen ist immer auf Facebook erreichbar so das man ihm bei akuten Problemen Photos schicken koennte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Anonymous

    Immer wieder, wenn Großbetriebe knapp bei Kassa sind oder die Futterpreise zu hoch stehen, versuchen sie das Geschäft „auszulagern“.
    Meist mußt Du deren Jungtiere teuer ankaufen, darfst sie nur mit deren Futter mästen und mußt regelmäßige Kontrollen akzeptieren. Erkrankte oder tote Tiere darfst Du behalten.
    Ganz fiese „Unternehmer“ bringen Dir die Ware frei Haus und gewähren darauf großzügig Kredit. Fällig bei Verkauf, zuzüglich Zinsen. Verkaufst oder schlachtest Du ein Tier privat, bekommst Du Streß.

    Also unterm Strich, bleibt Dir die Arbeit und das Risiko, aber kein nennenswerter Gewinn.
    Oder glaubst Du wirklich, daß hier aus Nächstenliebe das Geschäft „geteilt“ wird…?

    owsi

    1. Allgeier

      Der Besuch wo wir gestern hatten, der hat 20 Schweine auf Kredit gemaestet. 100000 Bath. Die waeren jetzt dann schlachtreif. Ich werde den mal die Tage besuchen und mit deinem Fragen im Hinterkopf ausfragen.
      Das Futter muss wohl sicher von denen kommen. Nur ob ich das Futter bei denen oder wo anderst kaufe. Das spielt jetzt in meinen Augen keine Rolle. Wie die Qualitaet des Futters ist, das wird man sehen oder das Internet wird schon ein paar Antworten ausspucken.
      Was ich bei mir als Schwierigkeit sehe, das ist die Schweine los zu bringen. Das zehrt an den Nerven. Derjenige kann sich gluecklich schaetzen der feste Abnehmer fuer seine Schweine hat.
      Es sollte hald ein „rein – raus“ System sein.
      Aus Naechstenliebe wird das wohl nicht gemacht. Aber es gibt hier ein paar Huehnerhauser, da laeuft das alles auf dieses Franchise.
      Sollche Dinge auszulagern sehe ich eher darin statt einer grossen Farm, lieber 10 kleine zu haben. Krankheiten, Seuchen. Dann keine Sorgen wegen den Mitarbeitern das sie einem das Futter oder die Huehner stehlen. Man stellt den Subunternehmer die Tiere und Futter hin und dann wird hald am Schluss abgerechnet.
      Unsere Stromkassierer die macht so etwas im Bezug auf Huehner. Die kann ich auch einmal ausfragen wie das genau ist.

      Ich bin da auf eine facebook Seite gekommen, da fing das aber erst bei 3 Millionen Bath an. Das ist doch ein wenig zuviel fuer mich.

  2. Anonymous

    …wie jetzt?
    100tausend Baht Kredit wofür? Damit kann man mit etwas Grips 30 Tiere mästen…
    So gesehen hat das nichts mit „Franchising“ zu tun, sondern; ein Futtermittelverkäufer behält sich Deine Tiere als Pfand für den Kredit.

    Es spielt schon eine große Rolle, ob ich gezwungen bin, nur bei einen bestimmten Händler einzukaufen, oder die freie Wahl bei Preis, Hersteller, und Qualität habe. Über Skonto und/oder freie Lieferung kann man bei größerer Abnahme handeln.

    Wäre ja jetzt spannend, welches Futter auf Kredit gewährt wird. Bekannte Hersteller wie Betagro und Tofit, oder NoName-Abfüllungen vom Hinterhof?
    Je schlechter das Futter, desto länger mußt Du mästen. Davon profitiert dann wieder nur …der Kreditgeber/Dein Verkäufer.

    Den einzigen Vorteil den ich sehe, …es ist bequem. Aber dafür bezahlt Du auch teuer.
    Futter auf Pump, deßwegen gehen ja so viele kleine Betriebe pleite.

    Das spannende am Züchten und Mästen ist doch, durch Eigenleistung, die allgemein hohen Futterkosten zu reduzieren. Dann sind selbst Lebendkilopreise ab 45 Baht gewinnbringend und es gibt keine Probleme Käufer zu finden.

    Mäste lieber weniger Tiere, und knüpfe Kontakte zu Aufkäufern (selten kommt der Schlachter selbst) einige Wochen vor geplanten Mastende.

    owsi

    1. Allgeier

      Ich war noch nicht bei ihm. Ich nehme mir heute gegen Abend die Zeit und schau mal vorbei bei denen. Dann werden wohl deine wie auch meine Fragen beantwortet werden.
      Mein Betagro Haendler hat eine Futterkalkulation von 3700 Bath/ Schwein + die Futterkosten fuer die Sau und die Ferkel. 45 Bath/Kg wuerde ich jetzt als ein wenig eng ansehen.
      Ich wuerde sagen, lieber weniger Tiere maesten und selber an den Mann bringen oder auf dem Markt verkaufen. Am schlimmsten ist es wenn man auf jemand anderes angewiesen ist. Ich weiss es nicht. Auf jedenfall bin ich mit der jetzigen Situation nicht zufrieden. Dann lieber nur eine oder zwei Muttersauen und von dort werden dann die schlachtreifen Schweine als Fleischspiesse auf dem Markt verkauft.

  3. alter mann

    Sorry wenn ich mich einmische…

    Ein Nachbar hat das mit Schweinen gemacht. Jedoch im ganz Grossen. So ca. 1.500 Schweine. Er hat viel investiert damit er die ganzen Tiere unterbringt. Ende Febr. hat er die Tiere verkauft. Sie hatten damals im Schnitt so ca. 100 kg. Nur ein Problem besteht bis heute, also bis jetzt Ende Maerz. Er hat noch kein Geld fuer seine Schweine gesehen. Von der Firma wird er von einer Woche zur naechsten vertroestet. So langsam bekommt er massive finanz. Schwierigkeiten.

    Gruesse vom
    alten mann

    1. Allgeier

      Hallo alter Mann

      Misch dich ruhig ein und bringe Infos dazu. Vielleicht koenntest du den Namen der Firma erfragen. Mir hat vor einem oder zwei Jahre schon einmal ein Futtermittelhaendler die Info gegeben mit diesem Franchise. Er hat es damals ungefaehr in der Groesse von 20 Stueck gemacht. Aber ich war damals einfach ueberzeugt das Futter selber zu mischen.
      1500 Schweine ist schon ein ganz schoener Haufen. So gross will ich ja gar nicht denken.
      Mal schauen was sich hier ergibt.

  4. Norbert Lunow

    Das mit dem Futter soll laut angaben der Nachbarn so sein das sie das Futter von denen kaufen müssen und nichts eigenes füttern dürfen . Also lohnt sich das ganze kaum so.

    1. Allgeier

      Wenn das eigene Futter gleich viel kostet und die Schweine genauso schnell wachsen wie das der Franchisefirma, dann waere mir das egal. Vielleicht hat der hohe Schweinepreis vor einem halben Jahr die Leute ermutigt mehr in Schweine zu investieren.
      Ein sicherer Abnehmer waere schon etwas wert. Da waere man diese Sorge los und koennte besser planen. So wie das heute jetzt bei mir ist, sehe ich da jetzt keine grosse Zukunft. Da muss sich was veraendern.

  5. Norbert Lunow

    Wir haben leider dafür noch nicht genug Platz .

  6. Dieter Hinze

    Guten Tag ! Ich bin der Thaidieter und an Schweine und Landwirtschaft interessiert ,dieses Thema der Lohnmast ist schon interessant. Deswegen auch meine Frage nach dem -Flieger -. Seine Beiträge endeten, als es um die Bezahlung ging.Ich sehe es ebenso,es zerrt an den nerven, wenn du verkaufsfähige Schweine hast und es mit dem Ankauf klemmt. Hoffe auf auf ein paar zuverlässige infos. Ansonsten muß ich sagen ,das ich erfreut bin dich hier gefunden zu haben. Deine Beiträge ,nicht nur die zu Fragen der Landwirtschaft, haben sich mit meinen Ansichten gedeckt. Dieter

    1. Allgeier

      Hallo Dieter
      Freut mich das es jemand gibt der die gleichen Ansichten hat wie ich. Wir waren heute bei dem SPM Haendler. Dann war er nicht da und nur ein Angestellter im Laden der nichts gewusst hat. Wir muessen einen Termin einmal mit dem ausmachen und das genau besprechen wie das ausschaut. In ca. 3 Wochen werde ich die ersten 2 Sauen aus der 6 er Gruppe besamen. Das kann eben sein das das Sperma von SPM kommen muss. Wenn ich genaues weiss, dann schreibe ich es hier nieder.

  7. Dieter Hinze

    Es wäre natürlich auch außerordentlich Interessant zu sehen ,wie so ein Vertrag aussieht. Da kannst du dann selbst sehen, was dich erwartet. Ich habe so einen Mustervertrag von Betrago gesehen und den hätte ich nie und nimmer Unterschrieben. Die Investitionssumme ist exorbitant hoch ,und wenn man nicht vor Ort ist, sind die Probleme vorprogrammiert. Ich suche noch nach einer Entscheidungshilfe ,um zu sehen was man am besten macht. Ein paar Baht zusätzlicher Einnahmen sind immer gut ,das Hauptproblem ist eben die Vermarktung. Wenn es bei dir so viele Schweinehalter gibt ist, es natürlich schwer seine Preisvorstellungen durchzusetzen.Hat deine Frau genausoviel -Bauernblut- wie du ,oder ist sie mehr die- Schweinedulderin- ?

    1. Allgeier

      Ich bin auch auf eine Webseite gestossen die Schweinefranchise in verschiedenen Groessenordnungen anbietet. Das geht dann rauf bis auf zweistellige Millionenbetraege. Aber soweit will ich ja gar nicht denken.
      Und trotzdem sieht man immer wieder diese Schweinestaelle in der Groessenordnung um die 400 Stueck. Die laufen doch alle auf Franchise. Die letzten wo unsere Schweine geholt haben, die schlachten jeden Tag zwei Stueck. Das waere natuerlich schon gut so jemanden an der Hand zu haben. Darauf kann man bauen, aber solange ich das noch nicht habe muss ich um etwas anderes schauen.
      Irgendwo habe ich einmal gelesen das der vorgeschlagene Verkaufspreis von Schweinefleisch im Laden “ Lebenpreis * 2 + 2 Bath/kg.“ Nur wenn ich sehe das die meisten Lebendpreis * 2 + 20 Bath/kg machen dann brauchen die Metzger eigentlich nicht jammern. Der Schweinepreis faellt, aber auf dem Markt merkt man nichts davon.
      Meine Frau ist eigentlich Lehrerinn, aber bei den Privatschulen sind die Stunden viel und der Lohn niedrig, so haben wir uns eben entschlossen das meine Frau zuhause bleibt und versucht unsere Produkte auf dem Markt zu verkaufen. Soviel haben wir noch nicht, aber ein Anfang ist gemacht.
      Meine Frau ist gerne unter Leuten und redet eher gerne. Ich denke sie ist lieber auf dem Markt als bei den Tieren.
      Nur ist es hald muehsam wenn das Geld vom Markt ins Schweinefutter laeuft und man muss sich nachher aergern beim verkaufen der Schweine. Einige Dinge kommen anderst wie ich gedacht habe. Aber so ist das hald.

      Wolfram

  8. Dieter Hinze

    Ich wohne ja erst seit Nov 2013 dauerhaft in Prasat ,die Anfangszeit habe ich mit der Bauerei zugebracht und erst seit ein paar Monaten habe ich auch für etwas anderes Zeit ,etwas selber zu machen hat schon seine Faszination und Ackerbau und Viehzucht sind schon von Interesse für mich. Was auf den drei Rai so richtig
    angebaut werden soll,ist auch noch nicht abschließend geklärt . Die Schweine wären schon was für mich.ein paar Erfahrungen habe ich schon damit. Seit zwei Monaten hege und pflege ich Erdberpflanzen in der Hoffnung
    selbst zu essen und den Rest zu verkaufen . Hoffe, das es was wird .
    Meine Lady ist ungemein fleißig und kann in der Wärme länger arbeiten als ich . Muß mich dann nach drinnen verziehen und erst späten Nachmittag gehts bei mir weiter . In meinem Haushalt leben noch zwei Kinder im Alter von 12 und 9 Jahren .
    Das mit der Schweinemast macht ja nur Sinn bei entsprechender Absatzmöglichkeit ,oder man beschränkt es auf die Eigenversorgung. Wieviel Grundfläche Hat dein Schweinestall ? Habe noch keinen Stall ,die größe hängt ja von der angepeilten Stückzahl ab. Dieter

    1. Allgeier

      Die Boxenflaeche ist ungefaehr 200 qm. Wobei eben dann doch noch Dinge dazukommen wo man am Anfang nicht denkt. Lager fuer Stroh oder Saegemehl, Futterlager, Werkzeugecke, Abferkelbucht, Ferkelbucht. In einem Teil der Buchten habe ich Enten drin.
      Hald irgendwie alles so Kleinigkeiten.
      Die 200qm habe ich auch nur weil die betonierte Flaeche vom Vorbesitzer schon vorhanden war. War zwar kein Dach mehr darauf, das ist dann noch dazu gekommen.
      Bei mir sind jetzt lauter gemauerten Waende. Ich weiss jetzt nicht ob ich das wieder machen wuerde. Bei den grossen Schweinen glaube ich nicht. Eher mal mit Euykalyptus versuchen und schauen wie lange das haelt. In den gemauerten Buchten zieht hald der Wind nicht richtig durch.

      Was kann man anbauen? Kuerbis, Maniok, Mais, Papaya, Nephiergras oder Ruccigras.

      Vielleicht sind auch Ziegen etwas. Der Maniokabfall fressen die auf jedenfall Berichten im Web nach. Bei den Schweinen hat man hald immer den Druck mit dem guten Futter und das Futter fuer die Schweine selbst anpflanzen. Den Gedanken habe ich aufgegeben.
      Der Profit liegt aber auch ein Teil auf dem Markt. Die erzeugten Produkte selber auf dem Markt verkaufen.
      Das sollte hald alles irgendwie zusammenpassen, aber das geht eben nicht von heute auf morgen sondern ergibt sich mit der Zeit. Hoffe ich doch.
      Nicht nur dir ist heiss.

      Wolfram

  9. Norbert Lunow

    Und wie schaute es das Fleisch weiterzuverarbeiten Wurst/ Schinken und dieses zu verkaufen ?

    1. Allgeier

      In der Richtung hatte ich schon auch gedacht. Aber ein Schwein besteht hald auch aus Knochen, Schwarten und Fett. Und nur wenn das eben auch alles verkauft werden kann. Dann waere das ideal.
      Nervenschonender ist in dem Fall, das Fleisch was man zu Wurst und Schinken braucht einfach dazuzukaufen.

      Ich hatte mir eigentlich vorgestellt das man ein Schwein schlachtet, das Fleisch verkauft und was uebrig bleibt, macht man dann Fleischspiesse oder Wuerste. Aber das Fleischgeschaeft auf den Maerkten ist fest in der Hand eingesessener Leute und es ist eben nicht leicht dort als neuer etwas zu eroeffnen. Etwas anderes ist wieder das man nicht regelmaessig schlachtet.
      Am besten waere es wenn die Schweine lebend weggehen und fertig.

  10. Dieter Hinze

    Das mit dem verkaufen ist so eine Sache ,Geräuchertes oder Dauerwurst ist auf der Speisekarte der Thais nicht ganz oben. Mein Brot essen sie auch nur,wenn ich es aus dem Ofen hole oder nochmal die Scheiben
    aufröste. Mit Leberwurst ,Eisbeinsülze und Gewürzgurken sieht es ähnlich aus.Da habe ich keine Nahrungskonkurenten ,schaffe ich auch alleine. Das Problem ist , wie bei den Schweinen, einen Abnehmer
    zu finden.Für die Selbstversorgung ok ,Vermarktung ist schon kritisch zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*